Endgeräte: aktuelle Entwicklungen verfolgen

Eine Vielzahl von Handys, Routern oder Boxen befindet sich mittlerweile im Angebot der Provider. Zuhause und unterwegs werden die Endgeräte mit dem Internet verbunden. Während die Entwicklung immer schneller voranschreitet nutzen viele Kunden aber längst nicht alle Funktionen.

Notebooks, TV-Boxen, Handys, Tablets: Endgeräte für das große Online-Vergnügen

Während der Kauf des neuen Handys noch Spaß bereiten dürfte, wird der Auswahlprozess für den neuen Breitband-Router oft eher als lästige Begleiterscheinung erachtet. Für das spätere Surf-Vergnügen oder insbesondere die problemlose Handhabbarkeit bei Installation und Problembehebung kann diese Entscheidung allerdings durchaus von enormer Bedeutung sein. Die richtigen Endgeräte für jeden Anschluss: nicht immer eine einfache Auswahl.

Neues für Smartphone-Nutzer: Benutzerfreundlichkeit als oberstes Gebot

Immer neue Geräte von scheinbar immer mehr Herstellern kommen in die Geschäfte. Längst überschlagen sich die Meldungen zu Billig-Handys, die nur wenig Einschränkungen gegenüber den bisherigen Top-Geräten aufweisen. Aber stimmt das wirklich? Insbesondere bevor ein Neukauf ansteht sollte man sich gut informieren. Für Wechsler sind Paketangebote neuer günstiger Handys mit Sprach- und Datentarifen besonders bedeutend.

Das neue Tablet für unterwegs: handlich und robust

Insbesondere gewerbliche Vielnutzer wissen die Robustheit von Tablet-Computern zu schätzen. Wenn das Gerät auf den Boden fällt oder gegen einen festen Gegenstand stößt kann sich die entsprechende Informationsbeschaffung bei der Kaufentscheidung auszahlen. Beim Besuch von Baustellen und Werksgeländen oder auch einfach beim Aussteigen aus dem Auto sind schon manche Tablet-Computer zu Bruch gegangen. Für Privatnutzer stellt sich hingegen insbesondere auch die Frage nach dem Betriebssystem. Dabei kommt neben iOS und Android auch immer öfter Windows zum Einsatz.

Wachsender Beliebtheit erfreuen sich momentan sogenannte 2-in-1-Tablets. Diese lassen sich sowohl als Notebook als auch als Tablet verwenden. Zu diesem Zweck verfügt das Gerät über die Möglichkeit Bildschirm und Tastatur-Einheit voneinander zu trennen bzw. später wieder zusammen zu setzen. Somit wird der Bildschirm bei diesen Geräten der Bildschirm ebenfalls zum Eingabegerät neben Tastatur und Maus.

Welcher Router für welchen Anschluss

Unterschiedliche Wege den passenden Router für Ihren Breitbandanschluss zu finden ergeben sich insbesondere aus der Frage ob es sich um einen Kabelanschluss oder DSL handelt. Beim Kauf des neuen WLAN-Routers ist außerdem insbesondere darauf zu achten ob ein Modem eingebaut ist oder nicht. Über den Router können somit die einzelnen Endgeräte mit dem Internet verbunden werden.

Mittlerweile gibt es zusätzlich immer mehr Router mit LTE-Funktionalität. Auf diese Weise besteht die Möglichkeit auf einen DSL- oder Kabelinternet-zugang zu verzichten. Der Breitbandzugang erfolgt dabei über Mobilfunk wobei der Anschluss von Endgeräten ebenfalls über WLAN erfolgen kann. Für diesen LTE-Zugang zuhause ergeben sich einige Vorteile und Nachteile.

Handy Auswahl
Die Features von neuen Smartphones können oftmals von den Usern nicht in vollem Umfang genutzt werden.

Der mobile Breitbandzugang für zuhause und unterwegs

Handy Auswahl

Der mobile Breitbandzugang und das Surfen unterwegs sind heute längst selbstverständlich. Doch mit dem weiteren Ausbau von LTE bzw. 4G und auch 5G lässt sich das Internet in einem weitaus komfortableren Umfang nutzen. Dies erfolgt somit unabhängig von der jeweiligen Verfügbarkeit von sicherem und kostenlosem W-LAN.

Mit welchen Geräten kann mobiles Internet genutzt werden?

Über die Mobilfunk-Netze können eine Vielzahl von Endgeräten für das mobile Surfen genutzt werden. Für die beliebtesten und wichtigsten Geräte finden sich bei den Providern entsprechende Angebote. Dies ist insbesondere bei Smartphones, Notebooks, Tablet-Computern aber auch LTE-Routern der Fall.

Nutzung von Tablet-Computern

Immer mehr Tablets finden den Weg in die Wohnungen der Nutzer. Doch auch unterwegs wird immer öfter das Tablet mit dem Internet verbunden.  Oftmals geschieht dies in Zügen, an Flughäfen oder als Beifahrer im Auto. Folgerichtig bieten Provider und Reseller immer mehr passgenaue Datentarife und -pakete. Zu prüfen ist aber, ob das jeweilige Angebot ausreichende LTE-Nutzung beinhaltet.

Zu den Tablet-Flatrates!

Besondere Bedeutung kommt den Tablets jedoch hinsichtlich der bequemen und preisgünstigen WLAN-Nutzung zu. Während diese im eigenen Heimnetz mehr als naheliegend ist, sollte unterwegs in öffentlichen WLAN-Hotspots grundsätzlich die Frage nach dem sicheren Zugang gestellt werden. So bieten z.B. viele Festnetz-Provider das Surfen über Hotspots an.

Zattoo

Anzeige

Mobiles Internet wird für Smartphone-Nutzer immer wichtiger

Unterwegs beschränkt sich die Nutzung des mobilen Internets nicht mehr auf das Verschicken einer Message oder eine kurze Information. Vielmehr werden immer mehr Audio- und Videostreams abgerufen. Entsprechend steigt der Bedarf an Datenvolumen auch beim Smartphone-Gebrauch.

Aber auch das jeweilige Smartphone-Modell ist hinsichtlich der komfortablen Nutzung von Videos und Social Media bedeutend. Bei der Auswahl aktueller Smartphones mit einem zugehörigen Tarif-Angebot lassen sich beim Mobilfunk-Wechsel durchaus vorteilhafte Pakete finden.

Handy Tarif-Überblick
Tarife mit Allnet-Flatrates ermöglichen komfortable Kommunikation und Datennutzung.

Kriterien zur Bewertung von mobilen Internetangeboten

  • Mit oder ohne günstiges Endgerät
  • Handy- o. Tablet-Nutzer
  • Prepaid vs. Laufzeitvertrag
  • Highspeed Flatrates
  • Vergleich Downloadvolumen

Angebote mobile Internetanschlüsse für Ihr Endgerät.

Dem Kostenbewußtsein kommt bei der Auswahl der mobilen Internetzugänge eine besondere Bedeutung zu. Neben dem allgemeinen Preis-/Leistungsverhältnis gilt es dabei insbesondere auf die konkreten Vertragsbedingungen zu achten. Laufzeiten und Kündigungsbedingungen sind hier nur zwei Beispiele, die genannt werden sollen.

Neue Übertragungstechniken für den mobilen Breitbandzugang

Die Provider bauen ihre Breitbandnetze weiter aus. Experten rechnen um das Jahr 2020 mit ersten Angeboten für 5G. Neben dem Ausbau der Übertragungsleistungen in den Mobilfunk-Netzen profitiert der mobile Breitbandzugang auch vom Ausbau der Glasfasernetze. So verfolgen die Provider insbesondere das Ziel die Backbones immer näher an die Mobilfunkmasten zu legen. Aber es gibt zusätzlich noch weitere Übertragungsstandards, die ebenfalls für Furore sorgen könnten.


Internetzugang mit IP-TV und Telefon: Triple Play

Immer häufiger wird mit dem Festnetz-Internetanschluss nicht nur telefoniert und gesurft. Auch der Fernseher wird mittlerweile häufig mit dem Internet verbunden um Spielfilme oder beliebte Serien On-Demand zu nutzen. Der Internetzugang mit IP-TV und Telefon bietet dabei die komfortable Online-Nutzung über einen Provider.

Online-Pakete für PC, Smartphone, Tablet und TV ergänzen sich

Der Nutzer verfolgt grundsätzlich das Ziel einfach das TV-Programm mit den vielfältigen Vorteilen des IP-TV zu verbinden. Besonders beliebt dabei übrigens: Die Mediatheken der populären Fernsehsender. Die Angebote zur einfachen und komfortablen Nutzung unterscheiden sich allerdings oftmals deutlich. Einige Anbieter haben keinen eigenen Dienst und überlassen den Anschluss des TV-Gerätes an das Internet der „technischen Kreativität“ des Nutzers. Andere bieten Internetzugang mit IP-TV mit eigenen Fernseher-Boxen und Unterstützung bei der Installation und Nutzung.

Dabei besteht grundsätzlich die Möglichkeit alle Dienste auf unterschiedlichen Endgeräten zu nutzen. Somit wird beispielsweise das Streamen von Fernsehprogrammen auch in den Räumen möglich, in denen sich kein Fernsehgerät befindet.

Internetzugang mit IP-TV: Anzahl der Triple-Play-Angebote steigt

Der Netzausbau in Deutschland zeigt Wirkung. Mehr Anbieter können die bei den Kunden beliebten Pakete anbieten. Mobilfunk, DSL/Kabelinternet und IPTV/Fernsehen bei einem Anbieter zu haben bietet aus Kundensicht mehrere Vorteile. Klar ist: Rabatte sind durchaus möglich. Aber auch die Verwaltung und Organisation der Anschlüsse dürfte damit einfacher und weniger zeitaufwendig sein. Oftmals sind die Angebote auf die einzelnen Mitglieder und deren konkrete Anzahl in den Haushalten bzw. Gruppen zugeschnitten.

Welche neuen Dienste sind am TV verfügbar?

  • Es stellt sich die Frage ob neben den Sendern auch ein Video-on-Demand-Dienst angeboten wird. Dabei gilt es auf Folgekosten zu achten. Gibt es günstige Abo-Dienste und/oder die Möglichkeit „Pay-per-View“ zu nutzen.
  • Können Inhalte einfach heruntergeladen werden um sie hinterher offline anzusehen?
  • Umfasst der Internetzugang mit IP-TV einen „digitalen Videorekorder“?
  • Können TV-Sendungen jederzeit angehalten und irgendwann später fortgesetzt werden?


Qualität von Ton, Bild und Boxen

Die Qualität der übertragenen Filme und Serien sollte durchaus vor dem Kauf begutachtet werden. Hilfreich können dabei sowohl Studien von Testberichten oder auch der Besuch von Geschäften der Netzbetreiber sein. Zur Qualität von DSL und Kabelanschluss

  • Umfasst das Angebot HD-TV?
  • Benutzerfreundliche Steuerung und Bedienung
  • Umschaltzeiten beim Programmwechsel

Wie einfach ist die Bedienung über die Set-Top-Boxen?

Die Steuerung des Fernsehers erfolgt in der Regel über die jeweilige Box des Netzbetreibers und die zugehörige Fernbedienung. Dabei beeinflussen die neuen interaktiven Funktionalitäten die Bedienbarkeit.  Zum Tragen kommt dabei die Benutzerfreundlichkeit der jeweiligen Software, über die die Box gesteuert wird. Ein Gefühl für die Bedienung der Boxen kann man auch in den Geschäften der Anbieter erhalten. Der Internetzugang mit IP-TV kann durchaus bereits eine Box enthalten.

Hinzu kommen aber Aspekte der Hardware. Beim Einschalten der Boxen kann es zu abweichenden Zeiten kommen, die für den Start benötigt werden. Die Frage der zeitlichen Dauer bis zur tatsächlichen Nutzungsmöglichkeit kann daher durchaus gestellt werden.

Gibt es Qualitäts-Einbußen bei gleichzeitiger Nutzung über verschiedene Endgeräte?

Die gleichzeitige Beanspruchung von Bandbreite von zwei oder mehr Nutzern ist keineswegs unwahrscheinlich. Die vorherige entsprechende Planung der Netzkapazitäten und der jeweiligen kommunizierenden Endgeräte durch die Anbieter sind die Voraussetzungen für die Qualität der Anschlüsse. Insbesondere bei großen Familien kann die benötigte Bandbreite durchaus umfangreich sein. Es ist durchaus denkbar, dass zwei unterschiedliche HD-Programme gleichzeitig geschaut werden und ein weiteres aufgezeichnet wird. Wenn dann noch ein Familienmitglied eine Leidenschaft für Multiplayer-Spiele auf großen Bildschirmen aufweist, so sollte die verfügbare Bandbreite von Anfang an ausreichend Berücksichtigung finden.

Weitere Komponenten von „Triple Play“ berücksichtigen!

Falls ein entsprechendes Internetzugang mit IP-TV Angebot den eigenen Vorstellungen entspricht, dann gilt es jedoch auch das Preis-/Leistungsverhältnis von Sprache und Surfen kritisch zu prüfen. Ferner lässt sich feststellen, das viele Endgeräte wie Computer und/oder Set-Top-Boxen sich immer besser für die Nutzung auch im Wohnzimmer eignen.

Über den Breitbandanschluss kann das TV-Programm gestreamt werden. So können Telefon, Internet und Fernsehen genutzt werden. Je höher die Bandbreite, desto mehr Nutzer beziehungsweise Endgeräte können dabei gleichzeitig auf das Netz zugreifen.

Mobile Loesungen fuer Handel und Gastro

Die Digitalisierung macht auch vor kleineren Unternehmen nicht halt. Besonders bekommen dies mittlerweile Händler und Gastronomiebetriebe zu spüren. Eine wichtige Rolle spielen dabei mobile Lösungen für Handel und Gastro um die Smartphone-Nutzer auf dem mobile Gerät zu erreichen. Internetzugänge auf Seiten der Unternehmens-Mitarbeiter sind dabei genauso wichtig wie der Anschluss der Kunden im Geschäft.

Der Stationäre Handel macht mobil

Digitale-Regalverlängerung im Store oder mobiler Internetanschluss für Mitarbeiter und Kunden im Geschäft beschreiben die mobilen Bemühungen der Einzelhändler treffend. Für die verschiedenen Omnichannel-Maßnahmen ergeben sich dabei jeweils vielfältige Varianten.

Shopping-Walls: Absatzsteigerung über Shopping-Displays im Geschäft

Bestellungen von (in der Filiale) nicht vorrätigen Artikeln über Tablets oder BigScreens lassen sich durch Zugriff auf Online-Shops mit QR-Codes, NFC oder Produkterkennung realisieren.

Mobile First: Always on Netzzugang für Mitarbeiter und Kunden am POI

Wenn Händler, Gastrobetriebe oder andere Unternehmen ihre Mitarbeiter und Kunden mit breitbandigem Netzugang am Point of Interest versorgen wollen, so sollte auch ein Tarifvergleich bei unterschiedlichen Providern erfolgen. Dabei geht es neben Preis und Übertragungskapazitäten von Mobilfunk und Festnetz vorrangig um ein kunden- und mitarbeiterfreundliches Gesamtkonzept. Mobile Internetzugang

Beim Kunden vor Ort: mobiler Internetzugang im Vertrieb

Die Vertriebs-Organisation kann heute nicht mehr auf die Unterstützung durch technische Hilfsmittel verzichten. Ein mobiler Internetzugang im Vertrieb hilft dem Unternehmen dabei im Kundengespräch den Zugriff auf wichtige Informationen für Mitarbeiter und Kunden zu gewährleisten.

Der Zugriff auf wichtige Geschäftsdaten im Kundengespräch

Immer wenn ein gut informierter Kunde auf Ihr Verkaufspersonal trifft besteht die Gefahr inkompetent zu wirken. Da dieser besser informierte Kunde aufgrund ständigen Netzzugangs immer häufiger anzutreffen ist, müssen dem eigenen Verkaufspersonal zumindest die gleichen Mittel der Informationssuche zur Verfügung stehen. Mit Hersteller-Informationen und  Detailvideos auf dem Tablet kann der Kunde sogar positiv vom Kundenberater überrascht werden. Ein mobiler Internetzugang im Vertrieb wird somit mittlerweile von vielen Kunden erwartet.

Welche Bedeutung hat der mobile Vertrieb?

Die Ausstattung von Verkäufern mit mobilen Endgeräten wie Notebooks, Tablet-Computern oder Smartphones wirkt sich auf die Leistungsfähigkeit der mobilen Vertriebs-Mannschaft aus. Unabhängig davon, ob die Verkäufer sich im eigenen stationären Geschäft aufhalten oder im Außendienst die Kunden beraten, bieten die mobilen Geräte dem Verkäufer bestmögliche Unterstützung. Mit entsprechender Software und gezielten Datenzugriffen ergibt sich die Möglichkeit detaillierte Informationen zu Produkten oder Vertragsbedingungen abzurufen und dem Kunden zur Verfügung zu stellen. Breitbandanschluss.de/business

Gleichzeitig bietet die mobile Vertriebsunterstützung dem Verkäufer weitere Informationen zu Bestandskunden und sogar zu deren Kauf-Historie. Weitere Informationen zum mobilen Shopping finden Sie auch auf m-Shopper.de

Somit wird die besondere Bedeutung der Ausstattung der Mitarbeiter mit mobilen Endgeräten und dem mobilen Netz-Zugang deutlich. Der Zugang ist dabei grundsätzlich über WLAN oder Mobilfunk denkbar.

Mobile Enterprise Retail: So nutzen Einzelhändler mobile Endgeräte zur Vertriebssteuerung und Kaufberatung am POS und der Warenlogistik.

Durch die Verfügbarkeit der mobilen Endgeräte ergibt sich die ständige Möglichkeit auf praktisch alle Daten in Echtzeit zuzugreifen.

  • Ständige Kommunikation mit dem eigenen Personal über mobile Endgeräte.
  • Bereitstellung von Verkaufsförderungsmaßnahmen und Informationen der Hersteller über mobile Präsentationen und Videos.
  • Steuerung von Heizungen, Klimaanlagen oder anderer elektrischer Geräte über mobile Endgeräte.
  • Schnelle automatische Anpassung von Preisen an den Regalen über Cloud-Lösungen
Symbol Info
Welche neuen Möglichkeiten ergeben sich durch die Vernetzung von Mitarbeitern im Vertrieb?

Zentrale Verwaltung der Geräte

Mit steigender Zahl der eingesetzten Endgeräte wächst die Komplexität der Organisation und Verwaltung der Geräte. Daher sollte über den Einsatz einer Management-Plattform für mobile Endgeräte nachgedacht werden. Über diese Plattform können nicht nur die Endgeräte und entsprechenden Betriebssystemversionen sondern auch die notwendigen Apps gepflegt werden. mehr zu Mobile Device Management …

Der LTE-Zugang als Alternative zu Fixed-Line

Für Nutzer, die besonderen Wert auf Flexibilität legen kann eine neue Variante der Breitband-Verbindung interessant sein. Wenn der Nutzer beispielsweise zwei oder mehr Wohnungen hat so kann ein LTE-Zugang zuhause durchaus Vorteile bieten.

Breitbandanschluss zuhause über Mobilfunk

In bestimmten Konstellationen kann der Internetanschluss über DSL beziehungsweise Kabelinternet zuhause nicht vorteilhaft erscheinen. Dies kann z.B. bei häufigem Umziehen oder komplizierten Vertragsdetails der Fall sein. Überdies ergeben sich bestimmte Nutzungs-Szenarien in denen die mobile Nutzung über LTE vorteilhaft ist. Der LTE-Router kann überall eingesetzt werden. Auf diese Weise kann beispielsweise der Internetzugang in einer Zweitwohnung flexibel abgedeckt werden.

Auch zum Mitnehmen: LTE-Zugang zuhause und unterwegs

Der LTE-Router kann grundsätzlich immer mitgeführt werden und dort zum Einsatz kommen wo die entsprechende LTE-Verfügbarkeit gegeben ist. Somit kommen dabei nicht nur Erst- oder Zweitwohnung in Betracht sondern auch Ferienhäuser oder Hotelzimmer. Wenn der Router mit einem Akku betrieben werden kann, kommen etliche Einsatz-Konstallationen hinzu. Ob auf dem Zeltplatz oder beim Ausflug: der Internetzugang ist sichergestellt. Allerdings gilt auch hier in der Regel das Prinzip für den mobilen Internet-Zugang. Das Datenvolumen ist grundsätzlich begrenzt.

Wie kann ich an verschiedenen Orten flexibel Netzwerke einrichten?

Besonders bei einer privaten Nutzung zuhause, die mit der beruflichen Nutzung unterwegs kombiniert werden soll bietet sich der Zugang über einen LTE-Router mit WLAN-Funktionalität an. Gerade im Hinblick auf agile Projektteams, die in Unternehmen oder Organisationen an verschieden Orten leben und arbeiten ergeben sich hervorragende Möglichkeiten bei Treffen flexible und sichere Netzwerke über LTE zu nutzen. So haben z.B. auch Studenten die Möglichkeit den LTE-Router zuhause für den Internetanschluss zu nutzen und zusätzlich beim Uni-Besuch für einen oder mehrere User sicheren Netzwerkzugang zu bieten.

Landleben: LTE zuhause als letzte Rettung?

Da der Ausbau mit Glasfaser, Vectoring, und sogar DSL und Kabelinternet außerhalb der Großstädte noch nicht so weit entwickelt ist wie häufig gewünscht, stellt sich recht schnell die Frage ob die LTE-Netze nicht als alternative Zugangstechnik in ländlichen Regionen dienen können. Die Gründe für den mangelnden Ausbau der Festnetz-Breitbandnetze liegt allerdings vor allem darin, dass diese Regionen zu dünn besiedelt sind. Dadurch ist der Ausbau aufgrund von hohen Kosten oftmals nicht wirtschaftlich für die Netzbetreiber. Somit stellt sich jedoch die Frage warum dies für die Mobilfunknetze wesentlich anders sein sollte. Zumal aufgrund von möglichen Begrenzungen des monatlichen Datenvolumens die Vergleiche sehr differenziert durchgeführt werden müssen.

Smartphones und Tablet-Computer für Business-Nutzer

Geschäftliche Anforderungen an Ihre mobilen Geräte

Für professionelle Nutzer und Unternehmen ergeben sich besondere Anforderungen an Smartphones, Tablet-Computer und deren Nutzungsbedingungen. Neben Sicherheits-Vorkehrungen, Speicherkapazitäten oder Frequenzbänder sollte z.B. auf Schnittstellen-Lösungen wie vorhandene Bürogeräte oder Kassensysteme geachtet werden. Endgeräte: aktuelle Entwicklungen

Geräte- und Vertragsverwaltung

Für alle Mitarbeiter das richtige Smartphone oder Tablet auswählen und mit dem richtigen Tarif kombinieren ist das Ziel. Dies erfordert i.d.R schon mindestens einen Mitarbeiter, der das Thema betreut. Bei wechselnden Aufgabenbereichen oder Arbeitsplätzen gilt es jedoch oftmals die Verträge anzupassen. Dabei stellt sich auch die Frage wie flexibel sich ein Mobilfunkprovider zeigt. Welches Tarif-Downgrading wird toleriert? Was geschieht mit Verträgen wenn Mitarbeiter aus dem Unternehmen ausscheiden? Mobilfunk für Gewerbetreibende

Anzeige

Anpassungen oder Wechsel bei Tarifen oder Anbietern

Die regelmäßige und fristgemäße Optimierung der Tarife je Mitarbeiter kann mit erheblichem Aufwand verbunden sein. Es gilt von Anfang an die Regeln des Providers bezüglich der Vertragsverlängerungen und Erneuerung von Endgeräten zu verinnerlichen. Mobile Internetanschlüsse

Verwaltung von apps auf Smartphones und Tablet-Computer für Business-Nutzer

Insbesondere die Möglichkeiten zum selbständigen Download von apps aus den verschiedenen appstores kann zu einer unübersichtlichen Situation führen. Längst ist bekannt, das dies auch mit erheblichen Sicherheitsproblemen einhergehen kann. Die Verwaltung von zugelassener bzw. benötigter apps kann z.B. über Mobilfunkprovider erfolgen, die mit Sicherheits- und Zertifizierungsfirmen entsprechende Plattformen verwalten.

Sicherheit von mobilen Endgeräten

Bring-Your-Own-Device (BYD) oder Geräteverlust sind nur zwei Beispiele für die Herausforderung aus sicherheitstechnischer Perspektive, denen Händler dabei gegenüber stehen können.