Glasfaser-Anschlüsse zum Büro

Die Verfügbarkeit von Glasfaser-Internetanschlüssen nimmt stetig zu. Über diese Internet-Anbindungen können Datenraten von bis zu 1 GBit/s (oder mehr) erreicht werden. Die Vorteile für Gewerbetreibende liegen auf der Hand. Datenaustausch wird einfacher und kostengünstiger.

Mehr Komfort und Geschwindigkeit

Ob Medienunternehmen oder Lösungsanbieter aus dem Gesundheitsbereich: für Ihre Glasfaser-Anschlüsse ergeben sich vielfältige Geschäftsmöglichkeiten.

Bei der Auswahl des Anbieters gilt es daher zu prüfen wie weit das Glasfasernetz vom eigenen Bürogebäude entfernt liegt. Je näher die Glasfaserkabel sich befinden, desto einfacher bzw. kostengünstiger kann der direkte Anschluss realisiert werden.

Deutsche Glasfaser

Anzeige

Besondere Anwendungsfälle für breitbandige Verbindungen über Glasfaseranschlüsse:

  • Durchführung von Videokonferenzen und Webinaren
  • Betreiben von Backup-Servern
  • Streaming von Video- und Audio-Diensten

Was bedeutet FTTB?

Fiber-to-the-Building (FTTB) bedeutet, das der Netzbetreiber den die Glasfaserverbindung bis in das Haus gelegt hat. In der Regel gibt es einen Netzübergabepunkt im Keller an dem das Signal an das Hausnetz übergeben wird. Vom jeweiligen Hausnetz hängt somit ab, welche Datenübertragungskapazitäten beim Endnutzer tatsächlich ankommen. Grundsätzlich können diese Abnehmer sowohl Privatpersonen (FTTH) als auch gewerbliche Nachfrager sein. In diesem Fall kann von einer Glasfaserverbindung zum Büro sprechen.

Für den Ausbau eines Hausnetzes ist dieser Sachverhalt durchaus von Bedeutung. Während im privaten Umfeld oftmals Eigentümergemeinschaften über den Ausbau debattieren, handelt es bei dem Unternehmen um eine Investition mit weitreichenden wirtschaftlichen Folgen.

Angebote werden ausgeweitet

Mit der Zeit steigt nicht nur die Anzahl der Glasfaseranschluss-Anbieter und die Zahl der verlegten Strecken sondern auch die Zahl der Wohn- und Büroeinheiten, die direkt an das Glasfasernetz angeschlossen werden können. Ein Grund dafür ist, dass immer mehr Netze zusammengeschaltet werden. So wandeln sich beispielsweise die ehemaligen Breitbandkabel-TV-Netze zu modernen HFC-Netzen (Hybrid Fibre Coax). Die wesentliche Folge ist wiederum die vielfältige digitale Entwicklung beim Kabelanschluss. Dieser kann nunmehr nicht nur für Fernsehen sondern auch für den Anschluss ans Internet und Telefonie genutzt werden.

So ergeben sich nun auch für deutlich mehr kleinere Netzbetreiber Möglichkeiten die Zusammenschaltung mit den Backbone-Netzen der großen Carrier vorzunehmen. Zu erwarten sind für die Zukunft auch Verfügbarkeitsanzeigen für Glasfaseranschlüsse, die komfortabel genutzt werden können wie die lokale Verfügbarkeit bei DSL oder Kabelinternet.

Abgesperrte Baustelle
Baustellen für den Ausbau der Breitbandnetze lassen sich in vielen Regionen finden.